Vernom Laternenlicht Produktion seit 1816

 

alles begann mit Chaim Nepulu

 

Chaim Nepulu galt als Antithese zur vorherrschenden Meinung von Freiheit und Gleichheit, es war eine Lüge, denn die Freiheit im Allgenmeinen gab es nicht. Nur die Freiheit der Musik ist unendlich, sofern die Schwingungen der Wellen immer in der Luft bleiben. Chaim Nepulu wurde im Jahr 1816 gegündet und versteht sich als eine Art Freimaurer der Musik, Generationen von Musikern dieses Bundes haben sich der Erschaffung von Elektronischer Musik verschworen, ja schon damals gab es mit "Blitzauffängern" einige Experimente. Der Strom aus dem Himmel wurde unter komplizierte Verfahren zu einen flüchtigen Ton und später um einiges mehr verarbeitet. Das Haus der Chaim Nepulus stand vor dem Krieg in Dresden Strehlen , ein altes Landgut mit einen Herrschaftlichen Bau. Leider ist das ganze Grundstück im ersten Weltkrieg von einer russische Fliegerbombe zum Opfer gefallen, dieser Flieger verirrte sich, er wollte eine Bombe auf das Königshaus werfen. Später stellte sich heraus, dass es Isaak Iljitsch Lewin

war, welcher noch in die USA emigrierte. Er erwähnte es in den 50er Jahren in einen Interview bei der New York Times. Lange war es Ruine, da die Nazis die Gegend für Geheime Waffenprojekte (angeblich sogenannte Reichsscheiben, welche mit Atomkraft flogen) nutzten und später bauten die Menschen in der DDR eine Wohnsiedlung drauf, heute steht die Häuserzeile Conrad-Felixmüller-Straße bis bis zur Reicker Straße drauf. 

 

Wer ist Chaim Nepulu?

Chaim ist der Vorname des Besitzers Herr Chaim von Ravenbach (1771 - 1854), ein reicher Großbauer und Philantroph, sein Vater Johan Ravenbach war Religionsminister am Königlichen sächsischen Hof. Daher auch der Vorname Chaim, da Johan ein großer Bewundere des Kabbalisten Chaim Herschel war. Chaim war sehr künstlerisch und Naturwissenschaftlich begabt und er verbrachte einige Jahre in den USA, er war befreundet mit Thomas Jefferson. Chaim kultivierte die Kartoffel in Sachsen und entwickelte auch technische Geräte. Seine große Leidenschaft galt der Musik, er strebte an die kabbalistischen Themen mit den heutigen Technischen Gegebenheiten zu vertonen. Daher baute er 1815 die "Blitztonmaschine" und die "Gedankenzeitmaschine" welche auch zum Patent angemeldet wurden. Zusammen mit Herr Friedrich Merkenrath (1895 - 1888) und Frau Johanna Zieschel ( 1789 - 1871) aus Dresden Blasewitz und später so um 1843 kam ein gewisser Reinhard Schillenfürt (1801 - 1887) aus Plagwitz dies sind die Gründer des Bundes und gaben sich den namen Nepulus. 

 

Die Nepulus waren ein Bund der es sich zur Aufgabe machten ihre Kunst inhaltlich und auch technisch immer zu erweitern. Die Mitglieder sollten sich die Freiheit des Menschen verteidigen, die würde jedes einzelnen respektieren, egal welcher sozialer Herkunft. Sie sollten die Grenzen des machbaren und des unmögliche ergründen, zu erfahren, erleben und Experimentieren in der Kunst, immer fernab vom gegenwärtigen Stand. Die Nepulus scheinen heute in der ganzen Welt verteilt zu sein unter Synonyme verborgen machen sie Experimentelle Kunst. Weiter Musiker nachweislich bis 1918 in Dresden erstellten künstlerische Werke, welche in den Kellern des sächsischen Bibliotheken Hauses lagerten und von Mädchen June allesamt aufgekauft wurde, wie auch die anderen Werke Namen hafter vergessener Künstler, die nur darauf warten wiederveröffentlicht zu werden von Mädchen June. 

Das erste überlieferte Werk der Nepulus ist ein Gesamtwerk aus den Jahren 1819 - 1844 aufgenommen abwechselnd in Strehlen und Blasewitz. Es ist eine kleine sehr rohe und für die Zeit revolutionäre Arbeit, heute wäre es schwierig so etwas vermarkten zu können, doch Mädchen June hat sich entschlossen im Gedächtnis die Arbeiten der Nepulus im neuen Gewand zu präsentieren. 

 

Mit Hilfe der Blitztonmaschine und die Gedankenzeitmaschine konnte Amara Misatra entstehen und so zeigt sich der beginn von Laternenlicht Produktion bezugnehmend zum Laternenlicht an den Nächten, in der sich unsere Musiker an ihren Apparaturen zu schaffen machten.